Biografie von Björn Madl

Nach der Volks und Hauptschule erlernte Björn Madl das Konditorenhandwerk bei der Konditorei/Confiserie Braun in Hallein

Durch die große Lern- und Leistungsbereitschaft war Björn Madl in den Betrieben stets sehr willkommen.

Weitere Stationen waren:

Die Konditorei Fürst in Salzburg,

die bekannte K.K. Konditorei Zauner in Bad Ischl.

 

Seine Confiserie-Ausbildung erhielt Björn in der Schweiz.

An der „Talentenschmiede“ Sprüngli in Zürich -unter Chef Confiseur Bernd Thommann.  

Die Confiserie Sprüngli zählt zu den renommiertesten Confiserien Europas.

Es gab sehr viel zu lernen -bei täglich zweitausend frischen Produkten. 

Durch die Confiserie Sprüngli kam Björn zu Ewald Notter.

Weltmeister Ewald Notter ist Gründer und Direktor von „Notter School of Pastry Arts“. Er ist weltweit bekannt für seine exquisite Handwerkskunst und einzigartigen Unterrichtsstil. Der gebürtige Schweizer hat Goldmedaillen in Wettbewerben geholt und unzählige internationale Auszeichnungen bekommen.

Björn besuchte die Schule von Ewald Notter und erlernte dort die „Königsdisziplin“ der Konditorei — das Zuckerziehen, -blasen und -giessen.

Sehr bald wurde aus dem erlernten eine Leidenschaft .

Nach der Schweiz wurde Björn Madl nach Ägypten/Alexandrien gerufen um dort einen Confiserie Betrieb zu starten.

Das Lord`s Inn Center-bestand aus vier Restaurants, einer Bäckerei , einem Cafe sowie einer Konditorei.

Björn`s Aufgabe war es, die Schweizer Schokolade Maschinen zum laufen zu bringen und Pralinen herzustellen.

Es mag verwunderlich klingen, aber im warmen Ägypten waren/sind Pralinen ein Hit.

Danach ging es in den Süden Ägyptens –nach Luxor.

Dort arbeitete Björn für ein Schweizer 5 Sterne Hotel als Chef Patissier.

Nach zwei Jahren Ägypten ging Björn nach Deutschland und machte an der bekannten Meisterschule für Konditoren , der Bernhard Lamprecht Schule Wolfenbüttel die Konditoren-Confiseur Meisterprüfung, die er mit der Note „sehr gut“ bestand.

Noch in der Meisterschule bekam Björn einen Anruf von seiner Schweizer Consulting Agency.

Es gäbe Job Angebote -als Executive Pastry Chef für das Sheraton Hotel Manhattan/U.S.A.- –Hotel Lotte in Seoul /Korea oder -für die exklusive Oberoi Hotelkette in Bombay/Indien.

Björn entschloss sich für Indien.

Das Hotel „The Oberoi“ welches zur Gruppe „the leading hotels of the world“ also eines der besten Hotels der Welt zählt– war für Björn eine sehr große Herausforderung.

Das tausend Zimmer Hotel mit über zweitausend Angestellten, und zwölf Restaurants -war ein Hotel das er in dieser Form in Europa noch nie gesehen hatte.

Alleine in der Konditorei waren vierzig Konditoren beschäftigt. Die große Menge an bestellten Torten schreckten Björn am Anfang.

Nach Anfangsschwierigkeiten und nach dem Umbau der Hotelkonditorei kam der Erfolg.

Zwei Jahre danach wurde Björn zum Cooperate Chef Patissier der Hotel-Kette befördert und unterstütze die Hotelkette bei der Eröffnung zwei weiterer 5 Sterne Hotels.

Eines in Bagalore und eines in Agra nahe dem Taj Mahal.

Im Hotel lernte Björn die hübsche Sekretärin Sucrin Gonsalves kennen.

Die aus Goa stammende junge Dame mit portugiesischen Wurzeln hat es Björn wohl angetan;) Sie verliebten sich und feierten nach 3 Jahren ihre Hochzeit in Goa.

Zusammen nach Österreich, übernahmen Björn und Sucrin den elterlichen Betrieb das Zentralkino Bischofshofen.

Björn wollte mit der Konditorei nicht aufhören, so gründete er die „ein Mann“ Firma „Sugar Art“–sozusagen -Torten auf Bestellung.

Nebenbei war Björn in der Tourismusschule Bischofshofen als Gast-Lehrer tätig.

Über das Wifi Salzburg wurden zwei Jahre lang Kurse in „Zucker-Dekor und Confiserie “ angeboten.

Da, Björn mit der Firma „Sugar Art “ immer mehr Aufträge bekam , wurde bald darauf in eine professionelle Backstube investiert.

Zwei Jahre danach ein Verkaufs-Laden dazugebaut und eröffnet.

2006 wurde das Zentralkino Bischofshofen geschlossen und nach 9 monatiger Umbau-Phase das Cafe Madl eröffnet.

Endlich konnte Björn seinen langersehnten Wunsch wahr werden lassen.

Sein eigenes Cafe, nach seinen Ideen.

Echtes Leder, Mahagoni Vollholz, Marmor  und Glas —genau nach dem Geschmack von Sucrin und Björn

Björn und Sucrin Madl haben 2 Töchter —Mona und Nicole